Rückblick

Bäderkongress 2017 – das Branchenevent in der Mozartstadt

Der Bäderkongress galt 2017 wieder als Treffpunkt für Aussteller und Teilnehmer aus der gesamten Sparte. Dieses Jahr feierte der Branchenkongress auch noch seinen 30. Geburtstag und war wie auch in den letzten Jahren ein voller Erfolg. Neben inspirierenden Vorträgen und wertvollen Tipps für die Praxis blieb genügend Zeit zum Netzwerken mit Kollegen und Ausstellern. 

 

 

Die brandboxx in der Mozartstadt Salzburg diente als perfekter Rahmen für die neue Ausgabe des Bäderkongresses. Nach der Eröffnung durch Moderator und Wirtschaftspublizist Heinz Schmid erklärte Mag. Cornelia Daniel vom Verband Austria Solar nicht nur den Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik, sondern machte die Bedeutung, die Kostenvorteile und Vorzüge von der Arbeit mit Solarenergie deutlich. 
Ing. Johann Gumbinger zeigte wie Bäder mit Unfällen umgehen sollen aber auch wie gefährliche Situationen vermieden werden können. Nach einer Netzwerkpause wurde es besonders spannend, als Dipl.Soz. Kenan Güngör von think.difference und Rechtsanwältin Mag. Barbara Reichl-Bischoff sich in einer intensiven Diskussion mit dem richtigen Lösungsansatz für eine sinnvolle Integration von Flüchtlingen in Bäderbetrieben auseinander setzten und auf alle individuellen Fragen der Teilnehmer über den richtigen Umgang mit der Thematik eingingen. Nach der Stärkung in der Mittagpause gab es noch mehr spannenden und aktuellen Input für die Teilnehmer als DI Thomas Philipp motivierend die Neuerungen der Ö-Normen den Teilnehmern bildlich und verständlich machte. Dominik Kasagranda stellte danach die Vorteile, Funktionen und Zusammenhänge von verschiedenen Besuchermanagementsystemen vor und erklärte wie wichtig ein gut funktionierendes Besuchermanagementsystem auch für die Gästebindung ist. Natürlich muss in Bäderbetrieben vor allem auf Hygiene und Sauberkeit geachtet werden – die sinnvollsten und effizientesten Reinigungstipps hatte Georg Csontos in seinem Vortrag parat. 

Den Abschluss des ersten Tages machte Kurt Steindl, MBA mit einem inspirierenden Vortrag über die Servicehaltung gegenüber den Kunden und Gästen. Als gelernter Gastronom, Hoteltester und Tourismusexperte weiß Kurt Steindl worauf es bei Service ankommt und wie Gäste auf guten bzw. schlechten Service reagieren. Es ist wichtig, dass sich die Servicedienstleister in die Kunden hineinversetzen und ihre Probleme, Wünsche und Anforderungen verstehen. Erst dann kann verstanden werden, wie man den Gast mit verschiedenen Aktionen überraschen und begeistern kann. Durch diesen Überraschungsmoment bleibt der Gast im besten Fall für immer mit diesem Erlebnis und somit dem Betrieb in Verbindung, wird sicherlich wieder kommen und den erlebten Bäderbetrieb weiterempfehlen. 

Nach dem intensiven ersten Kongresstag trafen sich noch einmal alle Teilnehmer und Aussteller bei einem gemeinsamen Abendessen und konnten sich bei Bier und Wein über die neuesten Branchentrends austauschen. 
Der zweite Tag begann motiviert als Dipl.-Wirtsch.-Ing. Günther Eichelmann über die Emotionalisierung der Marke sprach und verschiedene Bäderkonzepte vorstellte, die auch das Konzept des Storytelling einbinden. Auch Ing. Thomas Lettner stellte verschiedene Vorhaben der Linzer Badeseen vor. Ing. Robert Terp hingegen beschäftigte sich mit der Sicherheit von Bädern und wie Unfälle durch Sturz oder spezielle Schwimmbadgeräte und wie diese vermieden werden können. Ein weiteres spannendes Projekt stellte Architekt DI Hans-Peter Machné mit der Umgestaltung des Dolomitenbad in Lienz vor. Das einzigartige Design verbunden mit Effizienz macht das Dolomitenbad zum Vorzeigeprojekt . Bei einem gemeinsamen Mittagessen konnten die Teilnehmer die intensiven Tage gemütlich ausklingen lassen. 

Der Termin für den nächsten Bäderkongress 2018 steht schon fest: reservieren Sie sich  schon jetzt das folgende Datum: 7.-8. März 2018 im Salzlager in Hall in Tirol 

 

Rückblick 2017